Marc Biebusch — human centered experiences — photography, travelling and gadgets

human centered experiences — photography, travelling and gadgets

ERLEBNIS-WANDERN IM HARZ IV

Nachdem ich zufällig auf Twitter gesehen habe, dass es im Harz eine Einhorn-Höhle gibt war klar, dass wir eine neue Wanderung unternehmen mussten.

In den Burgruinen

Der Weg den Ines heraussuchte führte von dem beschaulichen Ort Scharzfeld, wo wir von einem dicken Regenschauer empfangen wurden, über den Einhornweg direkt zur Höhle selbst. Als es wieder trocken war gingen wir los, aßen vor Ort selbstgemachten Kuchen zur Stärkung und ließen uns währen des zweiten Schauers durch die Höhle führen, wo das Fotografieren aus uns unerfindlichen Gründen untersagt war. Einhörner gibt es dort leider nicht mehr, jedoch eine formschöne Replik der Leibniz-Zeichnung am Eingang.

Einhorn an der Einhornhöhle Scharzfeld

Einhorn aus Stein

Wegfindung

Anschließend brachen wir auf um die Burgruinen in der Nähe zu besuchen. Der Weg war weniger angenehm, da der dritte Schauer an dem Tag uns voll erwischt hat. An den Ruinen warteten wir an einem Gasthaus, das just im Moment unserer Ankunft geschlossen hat. Nach kurzem Warten konnten wir diese jedoch auch bei feinstem Sonnenschein erkunden.

Burgruine Scharzfeld

Burgruine Scharzfeld

Schaf an der Burgruine Scharzfeld

Burgruine Scharzfeld

Apropos Scharzfeld. Alle Straßen und Bezeichnungen sind dort unglaublich direkt. Das neue Baugebiet hinter der Schule? Baugebiet "Hinter der Schule". Der Kaufmann im Ort? "Kaufmann". Die Straße am Dorfanger? "Am Anger". Die Straße zum E-Werk? "E-Werk-Weg". Herrlich für alle, die nicht ortskundig sind.